7  Klingenbrunner Strasse

 

Diese 1929 / 30 gebaute Strecke verläßt den Klingenbrunner Bahnhof in nördlicher Richtung. Kurz nachdem die Strecke “Klingenbrunn Bahnhof” nach rechts abgebogen ist, verläßt diese Trasse den geradeaus weiterlaufenden Fahrweg nach links.

Den Bildvordergrund querend der Fahrweg, in der Mitte die Bahntrasse (Wanderweg “Spitzmaus”)
Auch die folgenden 500m haben in den letzten Jahren viel vom ursprünglichen Charakter eingebüßt - um die Borkenkäferschäden zu beseitigen, wurde aus der fast originalen Trasse ein breiter Fahrweg.

spiegelauer waldbahn klingenbrunn nationalpark bayerischer wald
Schön ist hier noch der ursprüngliche Damm mit kleinen Mauern zu sehen.

Entlang der Flanitz ist wieder ein gut erhaltenes Stück bequem zu begehen.
spiegelauer waldbahn klingenbrunn nationalpark bayerischer wald

spiegelauer waldbahn klingenbrunn nationalpark bayerischer wald
200m vor der Staatsbahn verläßt der Wanderweg die Trasse und verläuft ein kurzes Stück direkt daneben.
Die Waldbahn selber folgt der Flanitz, und unterquert die Staatbahn bei deren Flanitzbrücke. Auf der Südseite ist der gemauerte Damm vom Zug aus kurz zu sehen.

Die Trasse verschwindet dann unter einer Forststraße, und führt mit anfangs deutlicher Steigung um den Flanitzhübel herum.


Die Trasse führt hier weiter geradeaus; im Hintergrund ist die Lichtung des Gleisdreieckes erkennbar.
Die nach rechts abbiegende Forststrasse ihrerseits liegt auf dem Gleisstutzen, der bis in die Nähe des Weilers Althütte heranreicht.

Die Forststraße liegt etwa 300m genau auf den früheren Gleisstutzen, der anfangs in einer Rechtskurve bergab verläuft.
Dort, wo die Forststrasse nach links wieder bergauf führt, läuft die Waldbahntrasse ein Stück geradeaus in den Wald hinein....


... biegt nach links ab, dann schlägt die gut sichtbare Trasse beim Überqueren des Bierbaches einen Haken nach rechts, dessen Ende in einem vollgelaufenen Einschnitt liegt...


... danach geht es auf einem bis zu 2m hohen Damm geradeaus weiter.

Nach einem kleinen Linksschwenk endet der Stutzen an einem gemauerten Prellbock ca. 30m unterhalb einer Forststrasse nördlich von Althütte.

 

 

 

Weiter auf der eigentlichen Strecke erreicht man die feuchte Lichtung, auf der sich ein Gleisdreieck befand.


Die ursprünglich erhaltene Trasse beim Umrunden der Höhe 785m.

Gewisse Risiken und Nebenwirkungen beinhaltet die Floskel “ursprünglich erhalten” halt doch.
Die Waldbahn hielt einen Sicherheitsabstand zur Strasse von Klingenbrunn zum Bahnhof......


.... um diese dann etwa auf halben Weg zwischen Ort und Bahnhof zu überqueren.....

.... und gleich gegenüber geht es mit einem kleinen Fahrweg auf der Trasse noch 200m weiter....


... und da kommt von links die Schneiderbachstrecke herauf.

Hier geht die Trasse nahtlos in die Strecke zum Wagensonn über.
 

 

 

 

 

 

8  Wagensonn

 

Es ist die direkte & gemeinsame Weiterführung der “Klingenbrunner Strasse” und “Schneiderbach”
Nur 100m nach der Vereinigung dieser beiden Strecken teilt sich die Trasse wieder:
Rechts die eigentliche Strecke, links zweigt ein Stutzen ab - das Ganze liegt in einem Einschnitt, und so wie diese Einmündung aussieht, kann hier ein Gleisdreieck gelegen haben..


Der Stutzen führt gut sichtbar etwa 300m in den Wald hinein.....

......während die Strecke in einem markanten Einschnitt in nordwestlicher Richtung deutlich ansteigt. Sie berührt fast die Verbindungsstrasse von Klingenbrunn zum Bahnhof - genau dort sind etwa 50m des Einschnittes verfüllt. Blick von der Strasse in den Einschnitt.


Nur 200m weiter tangiert sie die Staatsstrasse 2132. Ab dieser Stelle geht es gut 600m in südlicher Richtung weiter...

... diese Stelle kann man sogar vom Auto aus sehen.


100m vor dem Klingenbrunner Ortsschild schlägt die Waldbahn wieder einen starken Haken - nun in nördlicher Richtung. Diese Stelle liegt direkt am Waldrand. Man könnte fast meinen, die Waldbahn hatte Angst davor, einmal für ein paar Meter über eine freie Wiese zu fahren.......

Dieselbe Stelle, nur quer fotografiert. Die Einmündung liegt auf der Bahntrasse.


Nur 100m geht es durch das Unterholz - hier lag auch ein Gleisstutzen mit Ladeplatz.

Nun geht die Trasse in eine Forststraße auf. Auch die starke Steigung endet hier - das folgende Stück bis zum Streckenende ist fast völlig eben.


Waldbahn 2007

südwestlich von Althütte war ein Ladeplatz


die Trasse zieht sich eben durch den Wald

Im hinteren Abschnitt findet man noch etliche Stützmauern.


Der Endpunkt der Strecke: Wer einen Blick auf die Landkarte wirft, wird sich wundern, weil hier die Forststraße für ein paar Meter in einem Weg übergeht (Bildmitte), der nach 50m in eine weitere Forststrasse mündet. Forstgrenze......

Hier findet man auch noch die Reste einer Kipplore